Anna Stainer-Knittel Gedenkweg

Des Menschen Wege prägen Kultur und Natur

Die Künstlerin Anna Stainer-Knittel (1841-1915), weltweit bekannt als „Geierwally“, hat ihre Spuren hinterlassen. Sie stammt aus dem Lechtal, war Tochter eines Büchsenmachers und schon in frühen Jahren bestimmt die Kunst ihr Leben. Ihre künstlerischen Ambitionen haben auch einen familiären Hintergrund, sie wählt für die damalige Zeit einen recht unkonventionellen Weg. War sie eine weibliche Rebellin, eine Vorkämpferin, eine Frau, für die die Familie sehr wichtig war?
Der Mythos „Geierwally“, die medial breitwirksam literarisch inszenierte (vermeintliche) Lebensgeschichte, prägt ihr Bild in der Gegenwart. Ihr Leben bestimmten aber Wege, die nicht immer geradeaus führten, die holprig waren und so manche (Wege) Kreuzungen mussten bewältigt werden.

ADLERHORST_1000

Adlerbild (1864) – Malerische Reminiszenz an das Ausnehmen des Adlerhorstes Öl auf Leinwand / Foto: Fachstudio Rhomberg, Imst

Das Lechtal, die regionale Alltagskultur und die natürlichen Gegebenheiten – die Natur – haben sie geprägt. Davon zeugen nicht nur ihre Bilder. Die Bergmassiv, das Almleben hoch oben auf den Mähdern, die Arbeiten unten im Tal, die Jochübergänge und die Pflanzen- bzw. Tierwelt sind Teile ihres Lebens. Auch wenn man die Heimat verlässt, in der Ferne / Fremde weilt, bleiben die altbekannten Erfahrungen in Erinnerung.

Leben der Anna Stainer-Knittel, ihr Zugang zur Natur und Kultur, ihre Wegstationen, die so nicht immer geplant waren, sind auch Botschaft: Den persönlichen Werdegang säumen so manch unvorhersehbare Gabelungen / Entscheidungen. Und so manche Abweichung vom Weg legt Zeugnis ab von unserer regionalen Herkunft, von Traditionen, aber auch von der Bereitschaft tatenmutig über die „Gipfel zu schauen“…
Der Anna Stainer-Knittel-Gedenkweg führt über eine Rundwanderung von der Gemeinde Bach im Lechtal in den hochalpinen Raum. Auf neun Stationen, an ausgewählten plätzen, erfährt der Besucher mehr über das Leben der Künstlerin, aber auch Besonderheiten der Region. Natur und Kultur sind untrennbar miteinander verbunden – das spürt man auch an den künstlerischen Werken der Anna Stainer-Knittel. Sie war eine Frau ihrer Zeit, eingebunden in regionale Traditionen, aber auch weltoffen. Eine Frau, die ihren künstlerischen Ambitionen nachging und für die die Familie eine wichtige Rolle spielte. Ihr Leben und die literarischen bzw. medialen Aufbereitungen, z.T. mit Klischees behaftet, sind es allemal wert, nachgezeichnet zu werden.
Anna Stainer-Knittel, eine Tochter des Lechtales, die hinauszog, ihre Wurzeln aber nie verleugnete.

Dr. Petra Streng
Volkskundlerin

Erhaltung Anton Christian Fresken